Statements der Mitglieder

Dr. Andreas Eurich,
Vorstandsvorsitzender der
Barmenia Versicherungen

„Der Green Deal der EU gibt das Ziel einer klimaneutralen Europäischen Union ab 2050 vor. Die Taxonomie-Verordnung der EU legt fest, ob eine Wirtschaftstätigkeit als ökologisch nachhaltig einzustufen ist. Somit wird der Grad der ökologischen Nachhaltigkeit einer Investition ermittelt. Dem Finanzdienstleistungssektor kommt die große Aufgabe zu, Investitionen nachhaltig zu gestalten, damit der Umbau zu einer klimafreundlichen Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt gelingen kann. Die zielgerichtete Realisierung von verantwortungsvollen Investments mit der Sicherstellung der Erfüllung von Versicherungsverträgen ist eine Mammutaufgabe, der wir uns alle stellen müssen und wollen. Für die Barmenia gehört enkelgerechtes Handeln zu ihrer Verantwortungskultur. Vor zwanzig Jahren haben wir begonnen, Alterungsrückstellungen einer Krankenvollversicherung in ökologische Fonds zu investieren. Seit 2010 können unsere Kunden Nachhaltigkeitsfonds in der Rentenversicherung wählen. 2014 haben wir die Grundsätze für verantwortungsvolles Investieren der Vereinten Nationen (UNPRI) gezeichnet. Wir haben Ausschlusskriterien festgelegt, in welche Staaten und Unternehmen wir kein Geld anlegen werden. Auch Verstöße gegen die UN Global Compact durch Unternehmen führen zum Ausschluss von unseren Investitionen. Die Transformation der Gesellschaft schafft keiner alleine. Deshalb sind wir der Branchen-Initiative von infinma gerne beigetreten. Wir werden uns aktiv in den Wissenstransfer einbringen, um Versicherungslösungen für eine enkelgerechte Zukunft zu schaffen.“

Rolf Schünemann,
Vorstandsvorsitzender der
BCA AG

„Das Thema ESG und Nachhaltigkeit befindet sich in der Versicherungs-und Anlagebranche auf dem Weg vom Trend- zum Megathema der nächsten Jahre. Die „Brancheninitiative Nachhaltigkeit in der Lebensversicherung“ kommt daher genau zum richtigen Zeitpunkt. Mit unserer Mitgliedschaft untermauern wir unsere klare und starke Marktpositionierung zu diesem wichtigen gesellschaftlichen und beratungsrelevanten Thema.“

Christian Eck
Head of Equity Insurance Solutions,
BNP Parisbas S.A.
Niederlassung Deutschland

BNP Paribas ist langjähriger Partner deutscher Versicherer und hilft ihnen den regulatorischen Anforderungen und den steigenden Herausforderungen an den Kapitalmärkten zu begegnen – in der für sie optimalen Umsetzung von nachhaltigen Vertriebsprodukten und Lösungen für die Kapitalanlagen. Als Gründungsmitglied der Branchen-Initiative ist es unser Anspruch, das Thema „Nachhaltigkeit“ gemeinsam mit unseren Versicherungspartnern am Finanzplatz Deutschland praktisch zu gestalten und voranzutreiben. Hierzu werden wir unter anderem über das „Kompetenzzentrum Kapitalanlage“ mit unserer Expertise beitragen“.

Dr. Dr. Michael Fauser, Verwaltungsratsvorsitzender der ERGO Life

“Wir als ERGO Life haben uns Nachhaltigkeit groß auf die Fahnen geschrieben. Umso mehr freut es uns, Gründungsmitglied der infinma-Branchen-Initiative Nachhaltigkeit zu sein. Von Beginn an möchten wir den konstruktiven Austausch mitgestalten und Wege und Ziele erarbeiten, die uns hier im Sinne der Nachhaltigkeit gemeinsam nach vorne bringen.”

Uli Rothaufe,
Chief Insurance Officer, Generali Deutschland Lebensversicherung AG

„Die Generali Deutschland Lebensversicherung versteht sich als Lifetime Partner. Das heißt, verantwortungsvolles Handeln im Sinne unserer Kunden sowie für unsere Gesellschaft und Umwelt steht bei uns im Mittelpunkt. Wir freuen uns, als Gründungsmitglied der infinma-Branchen-Initiative Nachhaltigkeit gemeinsam mit weiteren Mitgliedern Akzente zu setzen und somit einen Beitrag für eine lebenswerte Welt zu leisten.“

Sven Lixenfeld, Vorstandsvorsitzender,
HDI Lebensversicherung AG

“Unser Bekenntnis zur Nachhaltigkeit – das sind für uns mehr als Worte: Unsere Nachhaltigkeitsstrategie leitet sich aus der Konzernstrategie ab und ist mit seinem Leitbild und seinen Werten verknüpft. Als Talanx Gruppe mit der Marke HDI setzen wir unsere Nachhaltigkeitsziele kontinuierlich weiter um. In unserem jährlichen Nachhaltigkeitsbericht schaffen wir darüber Transparenz und geben einen Überblick über unsere Fortschritte.

Im Betrieb verfolgt die Talanx Gruppe das Ziel bis 2030 international klimaneutral zu arbeiten. Mit unseren Marken am Standort Deutschland haben wir dieses Ziel bereits erreicht. In Versicherungstechnik und Kapitalanlage gilt es die ESG-Kriterien zu beachten. Dazu haben wir uns mit Unterzeichnung der Principles for Responsible Investment (PRI) sowie der Principles for Sustainable Insurance (PSI) verpflichtet. Als Gründungsmitglied der Branchen-Initiative Nachhaltigkeit in der Lebensversicherung (BINL) verfolgen wir diese Ziele weiter.

Mit unseren konzernweiten Nachhaltigkeitsaktivitäten und -initiativen verfolgen wir ein Langfristziel: die CO2-Neutralität bis 2050 – orientiert an unserem Bekenntnis zum Pariser Klimaschutzabkommen und dem UN Global Compact. Als Versicherungskonzern treiben wir die Zielsetzung in allen Handlungsbereichen konsequent voran. Gemeinsam haben wir schon viel erreicht und sind doch noch lange nicht am Ziel.“

Dr. Maximilian Horster,
Head of ISS-ESG

“Der Anteil nachhaltiger Investments an allen weltweit verwalteten Vermögenswerten nimmt weiter zu und hat in 2020 bereits knapp 36 Prozent erreicht.* Dies liegt mitunter daran, dass immer mehr Unternehmen und Investoren erkennen, welchen Mehrwert die Integration nachhaltiger Strategien und Richtlinien schaffen kann. In engem Austausch mit unseren Kunden bringen wir als ISS ESG entsprechende Maßnahmen und Anforderungen des Responsible Investment mit den Aktionärsinteressen in Einklang.

Die ESG-Expertise von ISS geht zurück bis ins Jahr 1993 und stützt sich unter anderem auf die Übernahme der im deutschsprachigen Raum etablierten Unternehmen  wie oekom research oder Climate Neutral Investments (South Pole Group Zürich). Zudem gehört ISS ESG seit 2021 mehrheitlich der Deutschen Börse Gruppe an. Als der ausgewiesene Experte in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) können wir als ISS ESG bei der Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen und innovativer Produkte auf Erfahrungswerte von mehr als 25 Jahren Zusammenarbeit mit führenden Asset Ownern und Asset Managern bauen.”

Ingo Hofmann, Vorstandssprecher,
Merkur Versicherung

“Verantwortungsvolles Handeln, sowohl wirtschaftlich, sozial wie auch ökologisch, ist eine unserer unternehmerischen Konstanten, ein integraler Bestandteil unserer Strategie. Uns als Merkur Versicherung geht es darum, langfristigen Einfluss auf die nachhaltige Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft zu nehmen. In Kooperation mit der infinma-Branchen-Initiative haben wir die Möglichkeit, gemeinsam genügend Kraft zu entwickeln, um nachhaltige Akzente zu setzen. ” 

Karsten Kronberg,
Chief Financial Officer (CFO),
Münchener Verein Versicherungsgruppe

“Die Auseinandersetzung mit den immer stärker spürbaren Folgen des Klimawandels ist für den Münchener Verein als private Versicherungsgruppe Bestandteil unseres Risikomanagements. Die ökonomische Vernunft geht hierbei Hand in Hand mit der gesellschaftlichen Verantwortung gegenüber künftigen Generationen. Der Münchener Verein hat im September 2020 als erste Versicherung die Deutsche Klimavereinbarung unterzeichnet. Damit betonen wir die Bedeutung dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe für unser Haus – als Selbstverpflichtung, unsere Kapitalanlageentscheidungen daran auszurichten. Die Dynamik und Komplexität der Entwicklung der Klimarisiken macht eine kontinuierliche Fortentwicklung des eigenen Ansatzes und eine enge Zusammenarbeit in einem Netzwerk sinnvoll und notwendig. In die infinma-Branchen-Initiative Nachhaltigkeit in der Lebensversicherung bringen wir uns deshalb gern und mit Überzeugung ein.” 

Dr. Armin Zitzmann,
CEO NÜRNBERGER Versicherung

„Nachhaltigkeit ist kein Selbstzweck. Es ist vielmehr integraler Bestandteil eines zeitgemäßen Unternehmens wie der NÜRNBERGER und bedeutet Mehrwert – Mehrwert für das Unternehmen, Mehrwert für seine Mitarbeiter, seine Partner und nicht zuletzt die Umwelt. Zudem beruht unser Nachhaltigkeitsansatz auf dem Verständnis, dass wir ökonomischen Erfolg nur in einer intakten ökologischen und sozialen Umwelt erzielen können. Deshalb haben wir uns das Ziel gesetzt, Nachhaltigkeit zu einem Handlungsmaßstab in unserer gesamten Organisation zu machen und den daraus resultierenden Mehrwert zukünftig weiter zu steigern und dabei noch greifbarer zu machen.“

Clemens Vatter, Konzernvorstand der SIGNAL IDUNA, verantwortlich für die Lebensversicherung

„Als Gründungsmitglied der Brancheninitiative wollen wir Nachhaltigkeit in all unseren Geschäftsbereichen fördern. Wir wollen für unsere Kunden, insbesondere im Handwerk, Handel, Hotel- und Gaststättengewerbe sowie im öffentlichen Dienst, attraktive Lösungen entwickeln, bei denen die Werte Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit, Anstand und Verantwortungsbewusstsein stets mit einfließen. Dazu gehören für uns transparente und integre Geschäftsprozesse und ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen. Bei der Umsetzung wollen wir mit unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern neue und innovative Wege gehen.“

Ralf Berndt,
Vorstand Marketing und Vertrieb,
Stuttgarter Versicherungen

„Seit 2013 sind wir mit unserer GrüneRente einer der Pioniere der nachhaltigen Altersvorsorge in Deutschland. Die Resonanz ist sehr positiv und der Anteil der GrüneRente am Neugeschäft liegt bereits bei knapp 20 Prozent – Tendenz steigend. Wir freuen uns, Gründungsmitglied der neuen „Branchen-Initiative Nachhaltigkeit in der Lebensversicherung“ zu sein und unterstützen es, das Thema Nachhaltigkeit bei Vermittlern und deren Kunden noch weiter zu stärken.“

Stefan Holzer,
Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter der Versicherungsproduktion, Swiss Life AG,
Niederlassung für Deutschland

„Nachhaltigkeit gewinnt immer mehr an Relevanz – ganz besonders auch bei den jungen Menschen. Als Versicherungsunternehmen mit einem starken Anteil junger Kunden wollen wir Partner hierfür sein. Die Menschen haben das Bedürfnis, einen eigenen, aktiven Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung zu leisten und stellen diesen Anspruch mehr und mehr auch an ihre Altersvorsorge. Hier entsteht gemeinsamer Handlungsbedarf für die gesamte Lebensversicherungswirtschaft. Netzwerke bieten die praxisnahe Möglichkeit, sich einzubringen, voneinander zu lernen und die Branche aktiv mitzugestalten. Daher freuen wir uns über die Kooperation mit der infinma Brancheninitiative und einen konstruktiven und vor allem nachhaltigen Dialog.“

Frank Sievert,
Mitglied des Vorstands,
uniVersa Versicherungen

„Als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit steht für uns seit 1857 die langfristige Erfüllbarkeit von Versicherungsverträgen im Mittelpunkt, insbesondere um dem Sicherheitsbedürfnis unserer Mitglieder gerecht zu werden. Nachhaltiges Denken und Handeln sowie die Orientierung am Membership-Value entspricht deshalb seit jeher unserer Geschäftsphilosophie. Wir verfolgen dazu bereits heute viele Ansätze in unserem Unternehmen – auch und ganz besonders in der Kapitalanlage. Zum Frühjahr 2021 werden wir unser Produkt- und Serviceangebot noch deutlich nachhaltiger ausrichten und in diesem Bereich neue, attraktive Lösungen für unsere Kunden bereitstellen. Aus diesen Gründen sind wir sehr gerne der Einladung zur Brancheninitiative Nachhaltigkeit gefolgt.“

Dietmar Bläsing,
Sprecher des Vorstandes,
VOLKSWOHL BUND Versicherungen

„Viele Menschen haben eine ungefähre Vorstellung davon, was sie mit ihrem Geld unterstützen wollen. Noch viel mehr wissen ganz genau, wofür sie ihr Geld nicht hergeben wollen. Bei den meisten spielt das Thema Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. Als Gestalter von Altersvorsorge möchten wir die Menschen bei ihren Entscheidungen begleiten und ihnen Lösungen aufzeigen. Mit den VOLKSWOHL BUND Versicherungen wählen sie ein nachhaltig agierendes Unternehmen als Partner. In die infinma-Branchen-Initiative Nachhaltigkeit in der Lebensversicherung bringen wir uns deshalb gern und mit Überzeugung ein.“

Dr. Winfried Gaßner, Abteilungsleiter Produktmanagement
WWK Versicherungen

“Wir wollen unseren Kunden Vorsorgelösungen bieten, die ihren persönlichen Bedürfnissen gerecht werden. Daher bieten wir eine Vielzahl von Vorsorgemöglichkeiten: konventionelle und fondsgebundene Produkte mit und ohne Garantien, mit variablen Garantieniveaus sowie einer sehr breiten Fondsauswahl. Dem Kundenwunsch nach nachhaltigen Investitionsentscheidungen entsprechen wir mit einem breiten Angebot an nachhaltigen Fonds und einem entsprechend gestalteten Fonds-Basket. Der Gesetzgeber forciert solche Maßnahmen ebenfalls. Daher begrüßen und unterstützen wir die Brancheninitiative unter Koordination von infinma und freuen uns auf einen fruchtbaren Austausch und die gemeinsame Arbeit bei diesem nicht nur für die gesamte Versicherungsbranche wichtigen Thema.”

Börn Bohnhoff,
Leben Vorstand bei der
Zurich Gruppe Deutschland

“Wir haben ein klares Ziel: Wir wollen zu einem der verantwortungsbewusstesten Unternehmen der Welt werden. Entsprechend haben wir unterschiedliche Nachhaltigkeitsinitiativen fest in der Unternehmensstrategie verankert. Wir haben uns verstärkt auf die UN Business Ambition Pledge konzentriert, um den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen und engagieren uns in der Wiederaufforstung von Wäldern, um jenseits der Klimaneutralität einen positiven Beitrag zu leisten. Mit klimafreundlicherer Anlage in der Altersvorsorge können wir die breite Masse der Bevölkerung erreichen. Als einer der führenden Anbieter von fondsgebunden Lösungen hat Zurich für die geförderte, betriebliche und private Vorsorge ein vollständiges ESG-Angebot eingeführt. Bereits im letzten Jahr haben sich 23 Prozent der Kunden für die ESG-Fondspalette entschieden und dieses Jahr ist der Neugeschäftsanteil der ESG-Fonds in den ersten zwei Monaten auf 32 Prozent gestiegen. So können wir gemeinsam mit unseren Kunden einen signifikanten Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten.

Wir freuen uns, als Mitglied der infinma-Branchen-Initiative Nachhaltigkeit ein weiteres Zeichen für die Welt von morgen zu setzen.“